Die Performance "ZITATE" wurde konzipiert im Rahmen eines Partnerschaftsprojektes im Schuljahr 1995 / 1996 zwischen dem Wentzinger Gymnasium Freiburg und dem Clara-Wieck-Gymnasiums Zwickau unter dem Motto "Fremd und bedrohlich - aufgeschlossen und selbstbewusst. Unsere gemeinsame Zukunft als Herausforderung und Aufgabe." Beteiligt waren Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 11 des Clara-Wieck-Gymnasiums Zwickau (Leistungskurs Bildende Kunst) und der Klassenstufe 12 des Wentzinger Gymnasiums (Leistungskurs Bildende Kunst). 
Das Projekt wurde gefördert durch die ROBERT-BOSCH-STIFTUNG. Ziel dieses Projektes war, nach der Wiedervereinigung durch gemeinsame künstlerische Arbeit (Malerei in Freiburg und Steinbildhauerei in Zwickau) das gegenseitige Verständnis unter Jugendlichen aus Ost- und Westdeutschland und das "Zusammenwachsen" zu fördern und zu vertiefen. Höhepunkte des Projektes waren neben den gemeinsamen Unternehmungen die öffentlichen Präsentationen der entstandenen Arbeiten in Freiburg und Zwickau sowie die in Freiburg vorgestellte Performance.


Die Bilder der Performance "ZITATE":
1. Bewusstmachen der für unsere gemeinsame Arbeit wichtigen Begriffe durch Lautbild (Zuruf der Akteure) und Schriftbild:


         

        


                                            

2. Vorstellung der Person des Freiburger Lehrers durch Projektion von Bildern aus verschiedenen Lebensaltersstufen auf den Körper. Dieses Bild konnte wegen der Lichtverhältnisse nicht fotografisch dokumentiert werden. Beipiele der projizierten Dia-Positive:
 

           


3. Fußwaschung als Bild für den Dienst des Lehrenden am Lernenden und den Dienst untereinander:

            

         

         

   

4. Die 12 Akteure erhalten am Tisch sitzend je einen Teller mit Erde und einer geteilten Brotscheibe, die in Wein getränkt wurde.

             

            

5. Anzünden und Weitergabe des Lichtes, das durch seine Wärme das Getrennte zusammenschmelzen lässt:
Die mit Wein durchtränkte, geteilte Brotscheibe auf einem Teller mit Erde.

            

6. Öffnung der Sinne: Abdruck des Gesichtes der Akteure auf Papier, (Be-) Zeichnung und Öffnung der Sinne mit dem Bleistift:

            

            

            

            

            

Unser gemeinsames Projekt wurde von der ROBERT-BOSCH-STIFTUNG mit dem 2. Preis ausgezeichnet:

Diese Auszeichnung war verbunden mit einer Einladung nach Berlin in den Amtssitz des Bundespräsidenten Prof. Dr. Roman Herzog, dem wir unser Projekt vorstellten.

Für wertvolle Anregungen danke ich den Teilnehmern des Beuys-Symposion 1995 an der Bundesakademie für kulturelle Bildung in Wolfenbüttel, besonders dem Maler und Performer Wolfgang Sautermeister von ZeitRaum Mannheim. Meiner Zwickauer Fachkollegin Frau Christa Mondschein gilt mein Dank für ihre tatkräftige Unterstützung des gesamten Projektes.

Freiburg, im April 2001, Rüdiger Fox

ZURÜCK ZUR SCHULGALERIE