Unbenanntes Dokument

Erweiterungsbau an den Wentzinger-Schulen offiziell eröffnet (BZ vom 24.09.09)

"Das kriegt sowas Campusartiges", kommentierte Heinz-Werner Brandes, Rektor der Wentzinger-Realschule, das neue Lebensgefühl am Schulzentrum im Seepark. Mit großem Aufgebot wurde dort gestern der Erweiterungsbau samt Mensa eingeweiht. 3,7 Millionen Euro hat das energiesparende Passivhaus gekostet. Die Gesamtsanierung der Wentzinger-Schulen (Gymnasium und Realschule) dauert noch bis 2013.

 

Neu ist an den Wentzinger-Schulen vor allem, dass es täglich vor Ort ein warmes Mittagessen für alle gibt, zu dem übrigens auch die Angehörigen der benachbarten Paul-Hindemith- und der Gerhart-Hauptmann-Schule eingeladen sind. Von der Qualität der neuen Mensa im Erdgeschoss des Erweiterungsbaus konnten sich gestern die rund 400 Teilnehmer der Eröffnungsfeier überzeugen. Wahlweise badisches Ochsenfleisch, indonesische Gemüsepfanne oder Spaghetti gab’s für sie gratis – normalerweise kosten die verschiedenen Gerichte zwischen 3,20 und 3,85, der Kinderteller 2,50 Euro. Dass der Bedarf groß ist, zeigt der Ansturm seit Schulbeginn: "Wir geben täglich rund 400 Essen aus, das ist doppelt so viel wie geplant", freut sich Thomas Veser von der Baden-Badener Catering-Firma Avanti, die das Essen organisiert. Wie gesund und bio dies sei, wurde in den Grußworten zur Eröffnungsfeier gleich mehrfach gelobt. Das tägliche regionale Essen kocht die Metzgerei Kaltenbach in Schallstadt. Das Bio-Gericht indes hat eine deutlich längere Anreise: es kommt im Kühlwagen von der Firma Dr. Hoppe aus Kassel.

Oberbürgermeister Dieter Salomon jedenfalls ließ es sich gemeinsam mit den neuen Ganztags-Fünftklässlern schmecken, "alles wunderbar hier", hatte er zuvor in seiner Ansprache gesagt – und hervorgehoben, dass die Stadt Freiburg in ihrem aktuellen Doppelhaushalt 60 Millionen Euro für die Schulsanierung eingestellt habe. Allein 25,6 Millionen Euro kostet die im März angelaufene Generalsanierung der bald 40 Jahre alten Wentzinger-Schulen. Und 3,7 Millionen Euro hat der im energiesparenden Passivhaus-Standard errichtete Erweiterungsbau gekostet: 777.000 Euro steuerte das Land bei und 131.000 Euro der Badenova-Innovationsfonds. "Dabei ist, was hier drin passiert, alles andere als passiv", stellte Wolfgang Gillen, Leiter des Gymnasiums klar. Dies sei ein Passivhaus voller Aktivität.

70 Realschüler und Gymnasiasten nutzen das Ganztagsangebot

Für Action sorgen neben den Mensabesuchern die rund 30 Realschüler und 40 Gymnasiasten, die seit Schuljahresbeginn die neuen Ganztagsangebote wahrnehmen. Im Obergeschoss sind dafür verschiedene Bewegungs- und Entspannungsräume vorgesehen. Die Hausaufgabenbetreuung und Freizeitangebote, die dort stattfinden, organisiert das Jugendbildungswerk. "Die Nachfrage ist erstaunlich gut", berichtete Wolfgang Gillen. Dies zeige, dass Betreuung über den Pflichtunterricht hinaus eine gesellschaftspolitische Notwendigkeit sei. Daran, dass auch die Lehrerausstattung über den Pflichtbereich hinaus gehen sollte, erinnerte Elternvertreter Joachim Kerrmann. Bislang hat das Land Baden-Württemberg jeder Ganztagsschule nur zwei zusätzliche Lehrerstunden pro Woche bewilligt. Mit den Wentzinger-Schulen verfügt die Stadt Freiburg jetzt über Ganztagsangebote an acht Schulen und in allen Schultypen.

Eineinhalb Stunden dauerte die Feier gestern, während der auch Thorsten Radensleben, Chef des Sponsors Badenova und Christoph Cassel vom Jugendbildungswerk Grußworte sprachen. Damit es nicht langweilig wurde, durften zwischendurch immer wieder Schülerinnen und Schüler auf die Bühne der Mensa, die künftig auch als Schulaula dient: Die Bläserklasse der Realschule spielte "In the summertime", die Kabarett-AG des Gymnasiums sang "Go Wentz". Und das fulminante Finale bestritten Schüler und Lehrer beider Schulen, die mit Chor und Orchester Auszüge aus der Carmina Burana aufführten.

weitere Bilder von Cristina Gangotena