Berufsorientierung

9a-Besuch der ehemaligen Wentzinger Schülerin Julia Söhne - jetzt Landesvorsitzende der Jusos

SöhneDie ehemalige Wentzinger Schülerin und heutige Landes- und Kreisvorsitzende der Jusos, Julia Söhne, in der Klasse 9a zum Thema Jugend und Politik

Söhne3Dass Jugendliche und junge Erwachsene sich immer weniger für Politik interessieren, nicht politisch aktiv sind und sich engagieren, davon konnte man beim Besuch von Julia Söhne in der Klasse 9a nichts spüren. Zunächst ist die ehemalige Schülerin des Wentzinger Gymnasiums (Abiturjahrgang 2011) der lebendige Beweis dafür, wie wirkungsvoll und erfolgreich man sich schon in ganz jungen Jahren politisch beteiligen und engagieren kann.

Durch den Gemeinschaftskundeunterricht am Wentz und den Besuch einer jungen Gemeinderätin in unserem Unterricht kam ich darauf, dass ich nicht immer nur meckern kann (z.B. dass in Freiburg zu wenige Nachtbusse unterwegs sind), sondern dass ich aktiv werden muss um etwas zu verändern“, so erzählte Julia Söhne den aufmerksamen Schülerinnen und Schülern der Klasse 9a. Die stellvertretende Juso Landes- und Kreisvorsitzende und Kandidatin der SPD für die Kommunalwahlen in Freiburg im Mai 2014 stellte den Schülerinnen und Schülern zunächst den Aufbau von Parteien im allgemeinen vor, erläuterte die Struktur und die Arbeitsweise einer Partei und verwies auf die anstehenden Wahlen im Jahr 2014 (Kommunalwahlen, Europawahlen). Sie informierte auch über die Jugend-organisationen aller Parteien.

Sohne2Anschließend beantwortete sie die zahlreichen Fragen der Schülerinnen und Schüler von – „Wie viele Stunden pro Woche investierst du in die Politik und was machst du da genau?“ oder „Was denkst du über den KOD (Kommunalen Ordnungsdienst) um das Lärmproblem in Freiburgs Innenstadt zu lösen?“ bis hin zu bundespolitischen Themen wie „Warst du beim Mitgliederentscheid der SPD für oder gegen die Große Koalition?“ oder persönlichen Fragen wie „Wie fandest du rückblickend deine Zeit am Wentz?“. Natürlich wurde auch viel über Schule und Bildung an sich (G8, G9, Gemeinschaftsschule usw.) gesprochen – zumal Bildung, Jugendbeteiligung und Europa die politischen Schwerpunkte von Julia Söhne sind. Die Studentin der Geschichts- und Politikwissenschaft konnte mitreißend und lustig erzählen und „kam total cool rüber“ – Zitat. Die Doppelstunde schloss Julia mit einem kleinen Appell an ihre Zuhörerinnen und Zuhörer:“ Man kann wirklich etwas bewegen, glaubt mir! Engagiert euch und seid nicht nur unzufrieden, sondern versucht, etwas zu verändern!