Matsuyama-Besuch Tagebuch

Das Online-Tagebuch unserer Matsuyamagruppe

 

Nachdem wir nach deutscher Zeit um 11.27 Uhr in Basel abgeflogen sind, kamen wir 22 Stunden später in Matsuyama an, dort war es 15 Uhr mittags. Die 3 Teilflüge sind bis auf ein paar Turbulenzen ohne weitere Komplikationen verlaufen. Nach der Landung wurden wir in Matsuyamaam Flughafen abgeholt und zum Hotel begleitet, dot wurden wir in Zimmer aufgeteilt, welche wir mit Staunen betreteten, denn man könnte sagen wir wohnen original japanisch. Unsere Zimmer haben keine Betten sondern wir schlafen auf Matten, die man erst abends auf dem Fußboden ausbreitet, außerdem darf man sie nicht mit Schuhen betreten. Duschen darf man auch nur von 16-24 Uhr, da es in Japan nicht typisch ist, dass man morgens duscht. Den Nachmittag über wurde ausgepackt und geschlafen. Um 18 Uhr gab es Abendessen, das wir von der Stadt Matsuyama gezahlt bekommen. Danach sind die meisten um 20Uhr schlafen gegangen, weil uns der Jetlag zu schaffen machte.

22./23.5.07 Die Gruppe kommt nach 22 Stunden Flug und Reise erschöpft aber glücklich in Matsuyama an.

Donnerstag, 24.05.07

Wir mussten heute früh aufstehen, um uns für den ersten aufregenden Tag in Japan vorzubereiten. Wir frühstückten im Hotel. Es gab Croissants, Omelett mit Speck und Joghurt, ein nicht ganz so untypisches Essen für uns. Heute bekamen wir eine Stadtführung durch Matsuyama. Japanische Studenten führten uns in kleinen Gruppen herum. Wir besichtigten das wunderschöne Schloss von Matsuyama und die berühmte Dogo Oso Therme. Zwischendurch gingen wir in einem ,, all you can eat“ Restaurant essen. Abends hatten wir dann noch Zeit durch die Innenstadt zu schlendern. Das Abendessen nahmen wir wieder im Hotel zu uns. Nach diesem Tag waren wir ziemlich erschöpft und schliefen sehr gut ein. 25.5 Freitag Heute war der erste Schulbesuchstag in der Higashi Juniorhighschool, bei der wir pünktlich zum Schulbeginn, um 7.50 Uhr, anwesend sein sollten. Zuerst hielt der Direktor eine Rede und anschließend wurden wir durch das Schulgebäude geführt. Danach wurden wir in Gruppen eingeteilt und in verschiedene Klassen gesteckt. Englisch war unsere erste Unterrichtsstunde, in der wir lernten, Origami zu falten. Unser Ziel war es, den bekannten Kranich ohne Hilfe zu basteln. Darauf folgte eine Musikstunde, in der wir lernten, ein japanisches Volkslied auf dem Koto, einem traditionellem japanischen Zupfinstrument, zu spielen. Danach hatten wir Kalligrafie. Wir sollten lernen, einfache japanische Schriftzeichen auf Papier zu zeichnen. Auch wenn sich das leicht anhört, war es doch sehr kompliziert. Um 12.30 Uhr gab es Mittagessen, eine Portion Spaghetti mit Salat und Brot. Es war sehr lecker. Jede Klasse aß in ihrem eigenen Klassenzimmer, was überhaupt eine neue Erfahrung für uns war. Anschließend gingen alle Gruppen zusammen in den Töpferunterricht. Wir bemalten Schalen mit Mustern, die wir uns ausdachten. Nach diesen 2 Schulstunden ging jede einzelne Gruppe zurück in ihre Klasse und alle räumten zusammen das Klassenzimmer auf. Mit dem Putzen endete für uns der Schultag und wir fuhren zurück ins Hotel. Um 18.00 Uhr trafen wir uns nach einer Stunde Pause zum Abendessen wieder und aßen zu Abend. Anschließend hatten wir Freizeit.

BesuchHighScho

24.5. Besuch in der Hagashi Junior High School
BesuchHighScho
 

Samstag, 26. Mai

Der Tag begann damit, dass wir frühstückten und danach von unseren Gastfamilien, bei denen wir das Wochenende verbringen sollten, abgeholt wurden. Ein paar Familien hatten Probleme mit dem Verkehr und kamen deswegen zu spät, was die Japaner, die uns die ganze Zeit betreuten, wortwörtlich ins Schwitzen brachte. Schließlich wurden wir aber alle abgeholt. Unsere Gastfamilie fuhr mit uns zu erst nach Hause. Dort ruhten wir uns ein bisschen aus und bestellten uns zum Mittagessen Pizza. Diese schmeckte eigentlich gleich wie in Deutschland. Danach gingen wir in die nahe gelegene Bowlinghalle. Den Nachmittag verbrachten wir damit zu relaxen und mit unserem kleinen Gastbruder Fußball zu spielen. Am Abend aßen wir zusammen mit den Freunden von unseren Gasteltern in einem Sushilokal zu Abend. Es war das erste Mal das wir richtiges Sushi aßen, aber es schmeckte ganz gut. Danach kamen die Freunde der Gasteltern noch zu uns, aber wir gingen bald schlafen, da wir ziemlich erschöpft waren.

Montag, der 28. Mai 2007

Es war das letzte Aufwachen in unserer Gastfamilie. Nachdem wir gefrühstückt hatten, fuhren wir direkt in die Matsuyama Junior High School, die wir schon am Freitag besucht hatten, und sangen zusammen mit den Schülern in einer Aula das japanische Lied „Sakura“ (Kirschblüte). Anschließend stellten die Japaner uns Fragen und wir ihnen. Nachdem wir die Schule verlassen hatten, fuhren wir mit der Straßenbahn in ein Kulturzentrum und machten uns unser eigenes Sushi. Wir schnitten das Gemüse, bereiteten den Reis vor und kümmerten uns um die Eier. Als alles fertig war, aßen wir dann natürlich auch das Ergebnis. Daraufhin teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Die erste Gruppe machte Kalligraphie und Ikebana, während die zweite sich Kimono – die Jungs Yukata – anzog und dann eine Teezeremonie machte. Nachdem beide Gruppen fertig waren, wechselten diese, sodass die erste Gruppe Kimono anzog und die andere Kalligraphie und Ikebana machte. Als dann schließlich beide Gruppen fertig waren, fuhren wir zurück zum Hotel, legten unser Gepäck ab und machten uns auf dem Weg zum letzten Shopping in Matsuyama! Um 19.00 Uhr trafen wir uns unten im Foyer, um den morgigen Tagesablauf zu besprechen. Jedoch bekam die ganze Gruppe zunächst ein großes Lob von Herr Opitz, weil wir in komplizierten Situationen immer Ruhe bewahren und keine Panik verbreitet hatten. Doch dann gab es noch eine weitere Überraschung für uns. Ein Japanerin, die uns im Kultur Zentrum zeigte, wie man Kimono anzieht, brachte uns allen Yukata als Geschenk vorbei, worüber wir uns natürlich sehr gefreut haben. Nun hieß es packen und früh schlafen gehen, damit wir für den morgigen Tag auch schön ausgeschlafen sind!

Dienstag, 29.05.07

Nachdem wir um 5.30 Uhr morgens von mehreren Taxis in unserem Hotel in Matsuyama abgeholt worden waren, fuhren wir mit einem Schiff, das um 6.40 Uhr im Hafen von Matsuyama ablegte, nach Hiroshima. Dort angekommen ließen wir das Gepäck in unserem Hotel "New Hiroden" und stiegen in den Bus, der uns zur Insel Miyajima brachte. Dort besichtigten wir das O-torii-Tor, viele Tempel und Schreine, unter ihnen der bekannte Daishoin Tempel und schlenderten durch den wunderschönen, vor allem wegen der vielen dort lebenden Rehe sehr reizvollen Momijidani-Park. Nachdem wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Insel besichtigt hatten, bestiegen wir unserem Bus erneut, der uns auch sofort zur nächsten Station unserer ganztägigen Sightseeing-Tour, dem Friedensgedächtnismuseum, brachte. Für uns alle war dieser Teil des Tages ein sehr berührender. Wir gingen durch den "Peace Memorial Park", sahen die vielen Denkmäler und die ebenfalls zutiefst berührten Touristen, die für die Opfer des "Little Boy" beteten. Nachdem wir uns das Museum angesehen hatten, fuhren wir unserem Bus wieder zum Hotel, in dem wir den Rest des Abends in Ruhe ausklingen ließen. Der Abend war insofern äußerst angenehm, weil wir gemerkt haben, dass unsere Zimmer über Betten verfügen!!!.

 

Mittwoch, 30.05.07

HiroshimaDer Tag begann mit einem sehr leckeren „deutschen“ Frühstück. Danach hatten wir freie Zeit, die wir dafür nutzten uns zu entspannen, was in den letzten Tagen nur schwer möglich gewesen war. Um 2 Uhr trafen wir uns wieder in der Lobby und machten uns auf den Weg zum Hiroshima Castle, welches wir besichtigten. Im Anschluss besuchten wir noch einen sehr alten japanischen Garten, aus dem Jahr 1660.Schließlich hatten wir wieder freie Zeit. Einige schauten sich den Film „Fluch der Karibik 3“ auf Englisch an. Die anderen aßen in einem Restaurant, in welchem man oben angekommen über ganz Hiroshima schauen konnte, zu Abend. P.S.: Wir haben immer noch die tollen Betten!!!!!!

Hiroshima
Fahrt nach Hirohima
Kyoto

Besuch in Kyoto

Kyoto
Kyoto3
Hier sind wir in Nara, der aeltesten Kaierstadt Japan. Zu sehen ist der Todaiji Tempel, das groesste Holzgebauede der Welt, mit der groessten Buddah-Bronzefigur der Welt, teilweise aus dem 8.Jhd!!
Hiroshima
Fahrt nach Hirohima auf der Insel Mayajima, vor der Otorii Gate
Hiroshima2
Memorial Park, Ort des Atombombenabwurfs am 6.8.45
BZ-Bild
16 Freiburger Jugendliche und ihre Begleiter sind derzeit in Matsuyama. Sie wurden auch vom stellvertretenden Bürgermeister Seiji Okamoto (Bild) im Rathaus der Partnerstadt empfangen.

Zum Vorbericht

zurück zu den Fremdsprachen