G8 am Wentzinger

G8 am Wentz

Die Umstellung auf 8 Jahre war zweifellos eine sehr einschneidende Veränderung des gymnasialen Bildungsganges. Das Wentzinger-Gymnasium hat sich im Vorfeld sehr intensiv mit den Konsequenzen dieser Bildungsreform auseinandergesetzt und sowohl inhaltlich wie organisatorisch Entscheidungen getroffen, die die unserem Verständnis von Bildung und Erziehung sowie den Bedürfnissen der Kinder gleichermaßen Rechnung tragen.
Dementsprechend hat das Wentzinger-Gymnasium die jeder Schule zur freien Verfügung stehenden „Poolstunden“ nicht dazu verwendet, den Fachunterricht zeitlich noch weiter auszudehnen. Sämtliche Stunden dienen vielmehr der Stärkung der Methoden und Sozialkompetenz sowie der Entwicklung kreativer Fähigkeiten. Unsere Erfahrungen mit den ersten G8-Jahrgängen haben gezeigt, dass diese Weichenstellung sich bewährt; die Zeit, die wir in die Förderung des sozialen und methodischen Lernens investieren, zahlt sich letztendlich auch im fachlichen Lernerfolg aus.Essen
Die Stundentafeln sind abhängig von der Wahl des Profils leicht unterschiedlich, orientieren sich jedoch an dem Grundsatz, die Kinder in den unteren Klassen nicht über Gebühr zu belasten.
Mit einem neuen Rhythmisierungs-Modell haben wir ebenfalls auf die Veränderungen reagiert. Ein Doppelstundenblock zu Beginn des Vormittags schafft zunächst Ruhe und Konzentration; die Mittagspause nach der 5. Stunde verteilt die Belastungen im Falle von Nachmittagsunterricht (in der Regel 2-mal pro Woche in Klasse 5). Während der Mittagspause sind die Kinder betreut, und in unmittelbarer Nachbarschaft (Fritz-Hüttinger-Haus) wird ein attraktiver Mittagstisch geboten (warme Mahlzeit mit Salat und Getränk: 3,50 €).